»Personalmanagement in der digitalisierten Arbeitswelt 4.0

Personalmanagement in der digitlisierten Arbeitswelt 4.0

Die Digitalisierung, die Vierte Industrielle Revolution, verändert erneut die Arbeitswelt tiefgreifend mit zunehmendem Tempo, belastet von einer großen Anzahl von Unwägbarkeiten.

 

Dies bewirkt einen hohen Anpassungs- und Veränderungsdruck bei Unternehmen und deren MitarbeiterInnen, vor dem Hintergrund der Globalisierung sowie alternder und schrumpfender Belegschaften. Vom Gelingen dieser Transformation hängt die Wettbewerbsfähigkeit und der Fortbestand der Unternehmen ab.

 

Viele Tätigkeits- und Berufsprofile werden sich völlig verändern, bzw. werden verschwinden. Neue, wertschöpfende Kompetenzen müssen entwickelt werden, die noch nicht hinreichend definiert sind. Zudem sind neue didaktische und methodische Konzepte der Wissensvermittlung zu entwickeln. Lernen über die gesamte Erwerbsbiographie, Lebenslanges Lernen, wird zu einer Existenzfrage für ArbeitnehmerInnen.

 

Damit steht das Personalmanagement vor einer enormen Herausforderung. Der rasche, zielgerichtete Aufbau innovativer, wertschöpfender Kompetenzen und der parallele Abbau obsoleter, nicht wertschöpfender Kompetenzen, nimmt die höchste Dringlichkeitsstufe personalpolitischer Aktivitäten ein.


Inhalte

 

Module

 

 

Transformationsmanagement

 

1

 

 

Ursachen und Verlauf der 4. Industriellen Revolution

 

Der Wandel als Normalfall in der Geschichte

 

Die Kondratieffzyklen / Die Abfolge industrieller Revolutionen

 

2

 

 

Wissensmanagement

 

Wissen als Produktionsfaktor in der digitalbasierten Arbeitswelt

 

Wissen als Instrument markt- und kundenorientierter Problemlösung

 

Definition firmenspezifischen innovativen, wertschöpfenden Wissens

 

Definition firmenspezifischen obsoleten, nicht wertschöpfenden Wissens

 

Unternehmensspezifische Organisation der Wissensvermittlung

 

Generieren von Wissen in Permanenz

 

3

 

Personalbedarfsplanung

 

 

Instrumente der Personalbedarfsplanung

 

Phasen von Aufbau – Abbau von Wissensinhalten

 

4

 

 

Personalgewinnung

 

Ständige Fortentwicklung des Employer Brandings

 

Systematische Nutzung internen Humankapitals und dessen Weiterentwicklung

 

Externe Quellen innovativer Wissensträger

 

Entwicklung und Einsatz personenbezogener Incentives

 

5

 

 

Personalentwicklung

 

Etablieren innovationsfreundlichen Lernklimas im Unternehmen

 

Entwicklungs- und Lernbiographien der MitarbeiterInnen

 

Entwicklung alters- und entwicklungsspezifischer Didaktik und Methodiken

 

Soziale und digitale Kompetenzen in der Arbeitswelt 4.0

 

6

 

 

Personalfreisetzung

 

Instrumente der Personalfreisetzung

 

Quantifizierung nicht entwicklungsfähiger MitarbeiterInnen

 

Entwicklung individueller Ablösungsszenarien

 

7

 

 

Datenmanagement

 

Datenmanagement als zentrales Instrument des Personalmanagements

 

Sicherheitsarchitektur des Datenpools

 

Struktur und Dynamik des Datenflusses

 

Standort und selektive Zugriffsrechte

 

Organisation

 

Zielgruppen: Personalmanagement und -entwicklung / MitarbeiterInnen mit Personalverantwortung

 

Seminarformen: Vortrag / Impulsreferate / Gruppenarbeit / Erfahrungsaustausch / Fallbearbeitung

 

Dauer: 2 Tage